Medizinisches Angebot

 Plastisch-rekonstruktive Chirurgie

Die plastisch-rekonstruktive Chirurgie beschäftigt sich hauptsächlich mit dem sichtbaren Teil des Körpers. Sie wird notwendig, wenn dessen Form und Funktion wiederhergestellt werden müssen, zum Beispiel nach Verletzungen, Tumorerkrankungen, schweren Entzündungen oder bei Fehlbildungen.

  • Korrekturen und Verpflanzungen im Bereich der Haut und Weichteile, Muskeln, Sehnen und peripheren Nerven sowie Knochen und Knorpel
  • Reparatur einzelner Nervenfasern beispielsweise zur Rekonstruktion der Gesichtsmimik durch Einsatz mikrochirurgischer Techniken mit Hilfe des Mikroskops und extrem kleinen Instrumenten 
  • Annähen abgetrennter Gliedmaßen, etwa nach Unfällen oder Krebserkrankungen

In Zusammenarbeit mit der Klinik für Unfallchirurgie ist zudem die interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit chronischer Osteitis (Knochenentzündung) ein fest etablierter und überregional bekannter Bestandteil des Behandlungsspektrums.

 Plastisch-ästhetische Chirurgie

Das Ziel ästhetisch-plastischer Operationen ist eine Harmonisierung der äußeren Erscheinung. Ästhetisch-plastische Eingriffe werden heute nach Möglichkeit minimalinvasiv, mit kleinen oder wenig sichtbaren Narben vorgenommen. Dazu gehören u.a.:

  • Augenlidkorrekturen
  • Nasenplastiken
  • Gesichtsstraffungen
  • Profilkorrekturen
  • Brustoperationen
  • Fettabsaugungen
  • Faltenbehandlungen 

  Klinikdirektor

Prof. Dr. med. Frank Siemers

Sekretariat :
Susan Ogdowski

  0345 132 - 63 33   0345 132 - 63 34 plastische-chirurgie@bergmannstrost.de