Audits und Zertifizierungen

 Traumanetzwerk

Seit 2010 ist das Bergmannstrost als überregionales Traumazentrum zertifiziert, im Februar 2016 wurde das Zentrum rezertifiziert. Die Zertifizierungsgesell- schaft DIOcert hob insbesondere die exzellente Ausstattung und das interdisziplinäre Schockraum- management hervor, wodurch sichergestellt ist, dass Patienten mit lebensbedrohlichen Mehrfachverlet- zungen, Kopf- oder Wirbelsäulenverletzungen optimal behandelt werden können.
Als überregionales Traumazentrum garantiert das Bergmannstrost die Übernahme und Behandlung von zwei bis drei Schwerstverletzten zu jeder Zeit. Es ist eng mit dem luft- und bodengebundenen Rettungs- dienst verzahnt, ist Teil des Netzwerks Katastrophen- medizin und bietet ein Zentrum für Schwerstbrandver- letzte, ein Zentrum für Rückenmarkverletzte, die Spezialkompetenz der Klinik für Plastische und Handchirurgie/Handrehabilitation sowie eine eigene Klinik für Physikalische und Rehabilitative Medizin.

 Schwerstverletzungsartenverfahren SAV
Schwerstverletzungsartenverfahren SAV

Das BG Klinikum Bergmannstrost Halle ist am Schwerstverletzungsartenverfahren (SAV) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) beteiligt und damit berechtigt, Schwerstunfall- verletzte für die DGUV zu versorgen. Beteiligt sind ausschließlich besonders geeignete Krankenhäuser, die spezielle personelle, apparative und räumliche Anforderungen erfüllen müssen. Das Bergmannstrost wird zudem von den Unfallversicherungsträgen als Klinik mit spezialisierter, umfassender medizinischer Rehabilitation geführt. Als solches kann das Klinikum Schwerst-Unfallverletzte, insbesondere mit Querschnittlähmung, Schädel-Hirnverletzung und Brandverletzungen sämtlicher Schweregrade behandeln. Es erfüllt zudem spezielle Anforderungen für die Versorgung schwerster Handverletzungen und darf die im Verletzungsartenverzeichnis genannten Handverletzungen vollumfänglich behandeln.

 ISO 9001

Das BG Klinikum Bergmannstrost Halle wurden am 13. März 2015 erfolgreich nach der DIN EN ISO 9001:2008 und dem Verfahren nach BGU Murnau QM Reha Version 1.1 zertifiziert. Die Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001 ist national als auch international die bedeutendste Norm im Qualitätsmanagement. Sie beleuchtet alle wesentlichen betrieblichen Prozesse und stellt sie auf den Prüfstand. Das Zertifizierungsteam hob insbesondere die professionellen Standards, die hervorragende Dokumentation und die fach- und berufsgruppenübergreifende kollegiale Zusammenarbeit am Bergmannstrost hervor.

 Stroke Unit

Die Schlaganfallakutstation ist seit 2010 zertifiziert. Die Auditoren hoben deren enge Vernetzung innerhalb des Neurozentrums und der dortigen Klinik für fachübergreifende Frührehabilitation hervor, die die frühzeitige Rehabilitation der hirntraumatisierten Patienten gewährleistet. Weiterhin wurde die hervorragende Ausstattung des Bergmannstrost gewürdigt, die die Qualitätsanforderungen in besonderem Maße erfüllt. Die 24-stündige Verfügbarkeit erfahrener Neurologen, Neurochirurgen und Neuro-Radiologen sowie Gefäßchirurgen ermöglichen eine hohe Qualität auch bei eventuell notwendig werdenden Eingriffen am Gehirn oder an den Gefäßen.

 Endoprothetik-Zentrum
Endoprothetik-Zentrum

Das Bergmannstrost ist seit Januar 2016 als Endoprothetik-Zentrum zertifiziert. Das Zentrum bündelt die Leistungen verschiedener medizinischer Bereiche, um Patienten mit einem künstlichen Gelenkersatz interdisziplinär behandeln und optimal versorgen zu können. Geprüft wurde das Zentrum nach den Vorgaben der Zertifizierungsinitiative EndoCert, die von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, der Arbeitsgemein- schaft Endoprothetik und dem Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie entwickelt wurde. Das Zentrum bietet das gesamte Spektrum gelenkchirurgischer Behandlungsmethoden und OP-Verfahren sowie den Einsatz modernster Endoprothesen. Es verfügt zudem über spezielle Expertise für schwierige Endoprothetik nach einer unfallbedingten Gelenkzerstörung, für Knochen- und Gelenkinfektionen sowie Tumorendoprothetik.

 Audit "berufundfamilie"

Im Oktober 2010 hat sich das Bergmannstrost erfolgreich dem „audit berufundfamilie“ unterzogen und wurden 2014 rezertifiziert. Das Klinikum ist damit berechtigt, sich mit diesem Qualitätssiegel als besonders familienfreundlicher Arbeitgeber auszuweisen. Die Beschäftigten profitieren von vielfältigen Maßnahmen, wie z. B. flexiblen Arbeitszeiten, Burn-out-Prophylaxe und Coachingangeboten, die zugleich eng mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement verknüpft sind.

 „Aktion saubere Hände “

Als erstes Krankenhaus in Sachsen-Anhalt hat das Bergmannstrost 2014 das Zertifikat „Saubere Hände“ in Gold erhalten. Es wird vergeben für den Einsatz der Klinik bei der richtigen Händedesinfektion und damit beim aktiven Patientenschutz. Für das Zertifikat überprüft die „Aktion Saubere Hände“ eingereichte Datenblätter der Kliniken anhand von gemessenen Daten und Selbstauskunft. Ein wichtiger Messpara- meter ist der Verbrauch an Händedesinfektions- mitteln. Das Zertifikat wird für zwei Jahre vergeben. Die „Aktion Saubere Hände“ ist eine nationale Kampagne zur Verbesserung der Händehygiene in deutschen Gesundheitseinrichtungen, die 2008 u.a. mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit ins Leben gerufen wurde.

 Zertifikat AOTrauma Fellowship Host Center

Seit dem 10.08.2015 ist die Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie des BG Klinikums Bergmannstrost Halle zertifiziert als offizielles AOTrauma Fellowship Host Center und bietet damit Unfallchirurgen aus dem internationalen Raum die Möglichkeit zur Hospitation.

  Qualitätsmanager

Jan Richter

Leiter Stabsstelle Unternehmensentwicklung und Organisation

  0345 132 - 75 69   0345 132 - 75 70 jan.richter@bergmannstrost.de