Neurologische Rehabilitation

Neurologische Rehabilitation

Nach akuter Hirnschädigung, etwa durch Schlaganfall oder Unfall, sollte möglichst frühzeitig, noch in der Akutphase, mit rehabilitativen Maßnahmen begonnen werden. Dadurch kann das Nervensystem in Reaktion auf die Schädigungen angepasste Organisationsstrukturen entwickeln und bislang nicht benutzte Nervenverbindungen aktivieren. Damit können die Heilungschancen der Patienten erhöht werden.

Im Neurozentrum des Bergmannstrost werden hierfür bestmögliche Behandlungsoptionen vorgehalten. Der Schwerpunkt liegt in der Rehabilitation von Patienten mit Schädel-Hirn-Verletzungen aller Schweregrade bzw. schweren Schlaganfällen unmittelbar im Anschluss an die Akutversorgung. Dabei reicht das Therapieangebot von der Akutversorgung bis hin zur medizinisch-beruflichen Wiedereingliederung und wird durchgehend von speziell im Umgang mit hirnverletzten Menschen geschultem Personal begleitet. Notwendige weitere Eingriffe (Neurochirurgie, Unfallchirurgie, Handchirurgie etc.) können direkt vor Ort vorgenommen werden, ohne die Rehabilitation länger zu unterbrechen. Gemeinsam mit Ihnen erstellen wir einen individuellen Plan, wobei die Erreichung der Rehabilitationsziele ständig in einem fachübergreifenden Team, bestehend aus Pflege, Ergo- und Physiotherapie, Sporttherapie, Logopädie und Neuropsychologie unter ärztlicher Leitung überprüft wird. Neben der speziellen Behandlung spielen auch die wieder zu erwerbenden Alltagsfähigkeiten unserer Patienten eine wichtige Rolle. Ziel im BG Klinikum ist es, den Patienten in die zuletzt ausgeübte Tätigkeit zurückzuführen.

Dafür sind spezielle Werkstätten eingerichtet, in denen die verschiedensten Tätigkeiten, wie zum Beispiel Schlossern, Metallbauern, oder Elektrikern, aber auch Verwaltungs- und Bürotätigkeiten trainiert werden können. Je selbständiger der Patient ist, umso breiter wird das Angebot an therapeutischen Maßnahmen: Begonnen wird mit Bewegungs- und Arbeitsübungen, Sprachbehandlung und Training der Hirnfunktionen unter neurologischer Leitung. Später kommen die Wiedereingliederung in häusliche Verhältnisse, das Wiedererlangen vollständiger Mobilität (inklusive Fahreignung) und nicht zuletzt die Wiedereingliederung in das Erwerbsleben hinzu – wenn möglich in die zuletzt ausgeübte Tätigkeit.

  Leiter Neurozentrum

Prof. h.c. (Donau-Universität Krems) Dr. med. Hans Jörg Meisel

Sekretariat :
Claudia Hoßbach

  0345 132 - 74 04   0345 132 - 74 05 meisel@bergmannstrost.de

  stellv. Leiter Neurozentrum

Priv.-Doz. Dr. med. Kai Wohlfarth

Sekretariat :
Anett Jäckel

  0345 132 - 70 37   0345 132 - 70 40 kai.wohlfarth@bergmannstrost.de